Schule: Unterstützung

Wer den Schülerinnen und Schülern bei den Hausaufgaben hilft und wo Sie eine Betreuung während der Schulferien finden – zu diesen und vielen weiteren Fragen erhalten Sie Antworten in diesem Abschnitt.



1. Wie kann ich mein Kind in der Schule unterstützen?

Das Wichtigste ist Ihr Interesse für die Schule und das, was Ihr Kind lernt. Fragen Sie Ihre Tochter oder Ihren Sohn deshalb immer wieder: «Wie war es heute im Kindergarten / in der Schule?» Oder: «Was habt ihr gemacht?» Nehmen Sie sich Zeit zum Zuhören. Freuen Sie sich mit dem Kind, wenn ihm etwas gut gelungen ist und machen Sie ihm Mut, wenn etwas noch schwierig ist.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind nach der Schule regelmässig (am gleichen Ort und zur gleichen Zeit) und ungestört die Hausaufgaben macht (ohne Fernsehen oder Radio).

Schauen Sie, dass Ihr Kind rechtzeitig zu Bett geht und am Morgen ausgeruht ist. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind am Morgen etwas isst und eine gesunde Zwischenmahlzeit in die Schule mitnimmt (Broschüre in verschiedenen Sprachen mit Tipps für gesunde Zwischenmahlzeiten). Kinder, die viel TV sehen oder Computerspiele machen, können Konzentrationsprobleme bekommen. Setzen Sie deshalb Grenzen, Ihrem Kind zuliebe.

Die Welt der Schule und die Welt der Familie können sehr unterschiedlich sein. Dann ist es für die Kinder manchmal schwierig, die Regeln und Werte der beiden Welten zusammenzubringen. Es ist deshalb wichtig, dass die Eltern, Lehrpersonen und Betreuungspersonen Kontakt halten und zusammenarbeiten. Wenn die Zusammenarbeit zwischen den Erwachsenen gut funktioniert, kann sich das Kind leichter auf die Schule und das Lernen konzentrieren.

Nehmen Sie an Veranstaltungen der Schule und an allen Gesprächen mit der Lehrperson teil. Bei wichtigen Gesprächen ist es bei Bedarf sinnvoll, dass ein Übersetzer oder eine Übersetzerin dabei ist (zum Teil nennt man sie auch «interkulturelle Vermittlerin» oder «interkulturellen Vermittler»). Es ist nicht gut, wenn das Kind selber oder ein älteres Geschwister für Sie übersetzt.

2. Wer hilft meinem Kind bei den Hausaufgaben?

Manche Gemeinden und Schulen bieten anschliessend an die Schulzeit eine betreute Aufgabenhilfe an. Dort kann das Kind die Aufgaben unter Aufsicht einer Betreuungsperson machen. Es gibt auch private Nachhilfeangebote. Am besten informieren Sie sich bei der Lehrperson Ihres Kindes über das Angebot.

3. Wer betreut mein Kind über Mittag, nach der Schule oder während den Schulferien?

In manchen Gemeinden gibt es Tageshorte oder Kindertagesstätten. Dort werden Kinder ausserhalb des Kindergartens und der Schulzeit betreut. Die Kinder können dort auch zu Mittag essen. Manche Schulen bieten selber eine Mittagsbetreuung an. Solche Angebote sind kostenpflichtig. Die Einkommensverhältnisse werden aber meist berücksichtigt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Erkundigen Sie sich bei der Schule oder beim Hort, welche Möglichkeiten es während den Schulferien gibt. Tagesfamilien können auch in den Schulferien die Betreuung übernehmen.

4. Welche Angebote gibt es für fremdsprachige Kinder?

Für fremdsprachige Schülerinnen und Schüler, die über ungenügende Deutschkenntnisse verfügen, werden Integrations- und Förderangebote zur Verfügung gestellt. Erkundigen Sie sich bei der Anmeldung bei der Schulverwaltung oder bei Eintritt bei der Schulleitung.

Die Lehrperson kann Sie darüber informieren, ob HSK-Unterricht (heimatliche Sprache und Kultur) in Ihrer Muttersprache in Obwalden angeboten wird. Die HSK-Kurse sind freiwillig und finden neben dem regulären Schulunterricht statt. 

5. Kann mein Kind auch ohne Aufenthaltsbewilligungen in die Schule?

Öffentliche Schulen müssen alle in der Schweiz lebenden Kinder unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus – also auch Sans-Papiers-Kinder – einschulen. Dies gilt bis zum Ende der Schulpflicht (9. Schuljahr). Schule, Lehrerinnen und Lehrer dürfen Daten über Kinder nicht an die Polizei weitergeben.

Zusätzliche Informationen und Adressen von spezialisierten Beratungsstellen finden sich unter www.sans-papiers.ch.

6. Gibt es zusätzliche Hilfe bei besonderen Schwierigkeiten?

Wenn Kinder besondere Schwierigkeiten haben, ist es wichtig, dass sie Hilfe bekommen. Für verschiedene Probleme gibt es kostenlose Unterstützung: Wenn das Kind Probleme beim Sprechen hat, kann eine Fachperson in Logopädie helfen. Bei Problemen beim Lesen und Schreiben hilft eine Legasthenie-Therapie. Eine Therapie in Psychomotorik unterstützt zum Beispiel bei Problemen beim Bewegen und integrativer Förderunterricht bei Problemen beim Lernen.

Die Lehrperson Ihres Kindes hilft Ihnen bei Fragen gerne weiter.